MuHaHar verfreifunkt!

Gut zwei Jahre ist es her, dass das Wohnschiff Transit und seine Bewohner verfreifunkt wurden (klick). Zwischenzeitlich tat und tut sich im Harburger Binnenhafen einiges, insbesondere werden Teile der Kaimauer saniert. Diesen Maßnahmen ist auch einer der alten Hafenkräne temporär zum Opfer gefallen. Dieser diente u.a. als “Relaisstation” um Freifunk von der KulturWerkstatt Harburg über den Lotsekanal zum Kulturkran zu bringen und damit wiederum die Transit, auch von Norden her, und den Yachtclub Harburg mit Freifunk zu versorgen.
Vor kurzem ist nun der Museumshafen Harburg (MuHaHar) in die frisch renovierte Fischhalle Harburg gezogen. Hier finden sich neben dem MuHaHar Büro ein Café-Bistro mit Eventfläche und die Geschichtswerkstatt Harburg. Der MuHaHar stellt freundlicherweise einen Uplink und Hardware bereit, so dass die Fischhalle (erstmalig), wie auch der Kulturkran und die Transit und weite Teile des Lotsekanals (besser) mit Freifunk versorgt werden können.

Binnenhafen in Richtung Wohnschiff Transit
Knotenkarte Binnenhafen

Vorerst keine Vorratsdatenspeicherung für alle

Vor einer Woche hatte das Oberverwaltungsgericht NRW entschieden, dass der Provider Spacenet vorerst nicht speichern muss (klick). Daraufhin hat die Bundesnetzagentur mitgeteilt, dass die Vorratsdatenspeicherung vorerst für alle ausgesetzt wird (klick), es gibt also keine Speicherpflicht mehr. Das heißt aber noch nicht, dass die VDS gekippt ist. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) plant nun eine Reihe von Klagen, damit die VDS auch tatsächlich abgeschafft wird. Die GFF ist dazu auf Freiwillige angewiesen. Wer unterstützen möchte, kann dies hier tun!

Vorerst keine Gemeinnützigkeit für Freifunk

Im März hatte der Bundesrat für die Gemeinnützigkeit von Freifunk-Communities gestimmt (klick). Im Bundestag soll sich nun die CDU/CSU-Fraktion quergestellt haben (klick). Somit wurde das Gesetzesvorhaben erfolgreich verschleppt. Die SPD-Fraktion will nach der Wahl einen neuen Anlauf starten. Wir sind gespannt.