Demo gegen Artikel 13 in Hamburg

Die EU-Urheberrechtsreform zwingt viele Internetseiten und Apps, von Nutzern hochgeladene Inhalte auf Urheberrechtsverletzungen zu prüfen. Praktisch allen Plattformen, die Nutzerinhalte hosten, droht damit die Pflicht, Uploadfilter zu installieren. Diese Zensurinfrastruktur richtet sich nicht nur direkt gegen die Netzkultur, sondern auch gegen das freie Wort. Die Uploadfilter stärken die Macht der großen Konzerne. Für die vielen kleineren Plattformen ist der technische und finanzielle Aufwand kaum schaffbar. Außerdem sind automatisierte Filter gar nicht in der Lage, den Kontext von Inhalten einzuschätzen. Sie können weder zwischen Urheberrechtsverletzungen und kreativen Adaptionen unterscheiden, noch zwischen Terrorpropaganda und Berichterstattung über Terrorismus.

Wir wollen uns nicht filtern lassen! Daher gehen wir am Samstag, den 23.03.2019, von 13: 00 Uhr – 16:00 Uhr zusammen mit vielen anderen Organisationen auf die Straße und demonstrieren für ein freies Internet.

Treffpunk: Gänsemarkt, Hamburg

Weitere Infos gibt es unter https://www.savetheinternethamburg.info/



5 Sterne für 4 Standorte

Moin Leude, was geht? Wenn einem gar nichts mehr einfällt zitiert man andere Leute oder baut mehr Richtfunkstandorte. Wir haben uns für beides entschieden und im April vier neue Dächer in Altona erklommen. Drei mal bei Leuten zuhause (Wie die beiden großen Philosophen Tobi und Bo bereits wussten: “Die Leude wollen, dass was passiert, Die Leude wollen das krass serviert”) und auf der Christianskirche Ottensen.

Eins, Zwo, Drei bis hin zur Vier, genug Fünf Sterne Texte abgekupfert – der Rest ist im Wiki dokumentiert.

Wenn ihr Sicht auf einen bestehenden Richtfunkstandort habt (kann mit Google Earth plug-in geprüft werden), schaut gerne auf einem Treffen vorbei und wir gucken, wie wir euch anschliessen.