Rote Flora vorübergehend ohne Außenantennen

Leider mussten die Außenantennen an der Roten Flora den anstehenden Sanierungsarbeiten an der Fassade temporär weichen. Zu früher Stunde haben sich 4 Hamburger Freifunker mit einem Ansprechpartner der Flora getroffen und die Nanostations abgebaut. Bleibt zu hoffen, dass die Kabeldurchführungen und Kabel selbst die Arbeiten gut überstehen, damit einer schnellen Wieder-Inbetriebnahme dieser intensiv genutzten Knoten nach Abschluss der Arbeiten nichts im Wege steht.

Wenn Du in der Zwischenzeit freien Netzzugang im Schanzenviertel suchst, dann wirf einfach einen Blick auf unsere Knotenkarte. Und noch besser – hilf mit und erzähle deinen Freunden und in deinem Stammlokal von Freifunk.

Adventsgewinnspiel zum vierten Advent

Unsere dritte Gewinnerin heißt Katrin. Viel Spaß mit dem Router!

Wenn es bei euch bisher nicht geklappt hat: eine Chance gibt es noch!

Wir verlosen einen Outdoor-Router, den man zum Beispiel auf einem Balkon oder vor einem Fenster anbauen kann. Ihr müsst uns nur sagen, warum er an eurem Fenster oder Balkon am Besten aufgehoben ist!

Schickt uns eine eMail (kontakt@hamburg.freifunk.net), meldet euch über Twitter oder Facebook. Den Gewinner wählen wir dann nach dem 4. Advent aus 🙂

Der Teilnahmezeitraum endet am 20.12.14 um 24 Uhr.

Wer gewinnt, kann sich seinen Preis bei einem unserer Freifunk-Treffen in Hamburg abholen. Montags 19-21 Uhr in den Räumen des CCCHH oder Freitags 19:30-22:00 in den Räumen des Attraktor e.V..
Natürlich besteht kein Gewinnanspruch. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner hat einen Monat zeit, seinen Router abzuholen. Es wird bei diesem Gewinnspiel pro Runde nur EIN Router verschenkt.

Viel Glück!

Pegelstand Teil II

Teil II: Gateways

Des Abends tummeln sich derweil 800-1000 Geräte im Hamburger Freifunk-Netz. Das ist eine ganze Menge und entsprechend ist es manchmal langsam. Die Ursachen sind vielfältig, aber eines der Nadelöhre ist das VPN ins Ausland, über welches unsere Gateways den Datenverkehr ins Internet leiten. Unter anderem deshalb wollen wir unsere Infrastruktur umstellen: Weniger, aber sehr viel leistungsfähigere Gateways, die direkt in Hamburg betrieben werden und hier auch peeren, also den Datenverkehr direkt ins Internet lassen. Für das Peering wurde uns von der RIPE eine Autonomous System Nummer (ASN) zugewiesen. Freifunk Hamburg ist als AS49009 in Zukunft direkt am Internet beteiligt, wodurch wir in der Lage sind, unser eigenes IPv6 Netz direkt ins Internet zu routen.

In den vergangenen Wochen haben wir mit zwei Rechenzentren in Hamburg gesprochen: n@work und IPHH. Die Ergebnisse dieser Gespräche sind mehr als erfreulich: In beiden Rechenzentren werden wir in Zukunft eigene dedizierte Server mit unbegrenztem Datenvolumen und ohne weitere Kosten für uns installieren dürfen. An dieser Stelle noch Mal ein herzliches Dankeschön für die netten Gespräche und die super Kooperation, die sich hieraus ergeben hat!

Für den Server bei IPHH brauchen wir noch geeignete Hardware, aber wir suchen jetzt schon in Hamburg weitere Rechenzentren, wo wir mit eigener Hardware peeren können. Wir gehen weiter aktiv auf Firmen zu, freuen uns aber besonders, wenn ihr uns einen Kontakt herstellt oder einen Tipp gebt – damit unser Freifunk schneller und besser wird!